Schnelle Moppelsuche

Newsletter Anmeldung

Hier können Sie sich unverbindlich zu unserem Moppelnewsletter anmelden. Sollte die Anmeldung nicht funktionieren, senden Sie uns bitte eine Email, dann tragen wir Sie ein.

Finde uns bei Facebook

Facebook Image

Auf diesen Seiten finden Sie eine kleine Sammlung von bunt

gemischtenGeschichten rund um unsere Meerschweinchen

gris1 landshuter moppelbande

 

Bobos Geschichte

 

Bobos Tagebuch

aus dem Leben eines ganz besonderen Meerschweinchens

Unser Bobo ist ein ganz besonderes Meerschweinchen, deshalb widmen wir ihm hier eine eigene Seite.

Bobo, den wir alle liebevoll "das Bobbele" nennen, wurde am 15. Januar 2013 als eines von 3 Geschwistern bei der Moppelbande geboren.

Von Links nach Rechts: Belladonna, Belinda und Bobo

jasmin 15.01.13 angorameerschweinchen landshuter moppelbande

Zunächst schien alles ganz normal zu sein. Dass er bei seiner Geburt nur 68 Gramm und damit ca. 1/3 weniger als seine Geschwister wog, war nicht weiter auffällig, das kommt immer wieder vor und wächst sich in der Regel aus. Bereits nach einer Woche merkte ich, dass mit Bobo etwas nicht stimmte. Seine Geschwister waren bereits ein Stückchen gewachsen und hatten zugenommen, aber Bobo blieb klein. Eine Kontrollwägung bestätigte den Verdacht! Bobo hatte nicht zugenommen. Eigentlich sollte er schon rund 50 g mehr auf die Waage bringen. Ausserdem zeigte er keinerlei Fluchtreflexe, er lies sich einfach so aus der Box nehmen. Was war da blos los? Er war ein ziemlich kleines Häufchen Elend und schien auch zu schwächeln.

Unser erster Verdacht: Bobo ist blind und weiß nicht, was er fressen kann. Egal wie auch immer, Bobo musste dringend gepäppelt werden.  Vielleicht haben ihn seine Geschwister verdrängt und er konnte nicht genügend bei der Mama trinken? Auf jeden Fall brauchte er dringend Kalorien. Also bekam er zunächst mehrmals täglich, im Stundentakt, einen Brei aus Schmelzflocken und Katzenwelpenmilch. Dazu immer sein Portiönchen benebac, damit er eine stabile Darmlora aufbauen konnte.

Hallo,

ich bin Bobo, aber alle nennen mich Bobbel. Ich weiß auch nicht, warum.
Meine Welt ist ziemlich groß, aber das liegt wahrscheinlich daran, dass ich so klein bin.

Lecker! Haferbrei macht kleine Meeris groß und stark!

bobo angorameerschweinchen landshuter moppelbande (1) (640x509)

Zu unserer großen Freude schmeckte ihm dieses Breichen ganz vorzüglich! Er liebte auch benebac und es war wirklich schön zu erleben, wie sich sein Appetit täglich steigerte. Waren es Anfangs nur Microportionen, so wurde daraus nach wenigen Tagen ein ganzer Teelöffel mit Brei!

Hmmm, lecker! In das Zeug könnte ich mich reinlegen!

bobo angorameerschweinchen landshuter moppelbande (3) (640x636)

Jetzt konnte man anfangen, ihm zu zeigen, dass es ausser Haferbrei auch noch andere leckere Sachen gibt.

Sellerie weckte zwar nicht gerade seine Begeisterung, dafür liebte er Basilikumblätter, Apfelstückchen und natürlich Gurke.

Wa'n das? Mal probieren....Bäh, nein, das ist gar nicht so mein's...

bobo angorameerschweinchen landshuter moppelbande (2) (536x640)

  

Nach einer weiteren Woche zeigte aber der Blick auf die Waage, dass das Bobbel fast nichts zugenommen hatte. Nur ein paar Gramm hatte er zugelegt... Irgendwas stimmte da nicht. Dass er vermutlich blind sein könnte, ist die eine Sache, aber warum wächst das Kerlchen nicht?


Woche 3


Bobo geht es gut, er genießt die besondere Aufmerksamkeit und frisst gerne und verhältnismäßig viel. Es fällt aber auf, dass er zwar versucht, mit seinen Geschwistern und der Mama zu kommunizieren, aber er sitzt oft abseits von den Anderen. Dabei scheint er sich aber in dem abgetrennten Abteil ganz gut orientieren zu können. Der Verdacht, dass er völlig Blind ist, erhärtet sich.


Gewichtskontrolle

Er hat jetzt auch etwas zugenommen, das Bäuchlein ist prall, aber er wächst immer noch nicht...

Jetzt hockt die mich schon wieder auf dieses kalte, glatte Ding!

bobo angorameerschweinchen landshuter moppelbande (8) (423x640)

 Erst mal putzen

bobo angorameerschweinchen landshuter moppelbande (4) (640x547)

Bobo im Vergleich zu seiner Schwester

bobo angorameerschweinchen landshuter moppelbande (5) (640x366)


Hmmm lecker, Basilikum!

 bobo angorameerschweinchen landshuter moppelbande (6) (640x427)

bobo angorameerschweinchen landshuter moppelbande (7) (640x506)

Aber Gurke tut es notfalls auch ;-)

bobo angorameerschweinchen landshuter moppelbande (9) (640x427) 


Woche 7:

Bobbels Haare sind nun schon ein Stückchen gewachsen. Er selbst aber nur sehr wenig. Das aktuelle Gewicht ist 106 Gramm. Wir zählen jedes Gramm. Er kommt nach wie vor gut zurecht. Auf dem Foto sieht man Bobo (rechts) im Vergleich mit dem neugeborenen Captain, der schon bei seiner Geburt 110 g wog. Nur weil das Fell von Bobbele jetzt doch schon ein Stückchen gewachsen ist, sieht er größer aus.

Ein Tierarzt, den wir privat kennen, meinte, dass diese Wachstumsstörung einfach eine Laune der Natur sei. Möglicherweise eine Störung der Hirnanhangdrüse? Ein Gendefekt? Wir wissen es nicht. Jedenfalls ist er total süß.

Die wollen mich ständig fotografieren, diesmal im Größenvergleich mit einem Neugeborenen Meerschweinchen.

bobo angorameerschweinchen landshuter moppelbande (10) (640x427)

Schreck in der Morgenstunde! Bobo saß plötzlich am ganzen Körper zitternd in seiner Box. Mir blieb fast das Herz stehen, ich dachte, jetzt ist es soweit...

Aber nein, was war denn jetzt los? Bobo versucht zu laufen, aber sein hinteres rechtes Beinchen steht unnatürlich weg... Bei der Untersuchung stellte ich fest, dass das Beinchen gebrochen ist. Unser Tierarzt bestätigte das und meinte aber, dass man das nicht schienen könne... Es muss von alleine verheilen. Armer Bobo! Ich erzählte ihm, dass Bobbele kleinwüchsig ist und wie alt er bereits ist. Er hörte ihn ab und stellte fest, dass er wohl einen schweren Herzfehler haben müsse...Möglicherweise ein Loch in der Herzscheidewand...

Ob dies ursächlich mit seiner Kleinwüchsigkeit in Zusammenhang steht, ist nicht gesichert. Man kann auch gar keine Prognose abgeben, wie alt er mal werden wird. Aber solange es ihm gut geht, soll er sein Leben bei uns genießen. Natürlich hat er einen Sonderstatus, aber jetzt muss er von seiner "Oma" Angelina getrennt werden. Er soll sich nicht viel bewegen und hat auch große Schmerzen. Selbstverständlich bekommt er Schmerzmittel. Er musste die ersten Tage gut gepolstert in einem Schuhkarton sitzen. Freiwillig hätte er sich ohnehin nicht bewegt. Nach ein paar Tagen konnte er dann in einen alten Hamsterkäfig umziehen, in dem er jetzt vorläufig bei uns  im Esszimmer wohnt. Dort können wir ihn bestens versorgen und gut überwachen.


Woche 8:

Bobbel geht es wieder besser. In seinem kleinen Hamsterkäfig findet er sich gut zurecht und er fängt langsam auch an, sich zu bewegen. Die Schmerzen scheinen nicht mehr so schlimm zu sein. Er zeigt trotz seines Handycaps einen guten Appetit und fordert lautstark unsere Aufmerksamkeit. Es tut mir so fürchterlich leid, dass er so alleine sitzen muss. Deshalb wird er besonders verhätschelt. Vielleicht kann er ja in einer Woche wieder mit seiner "Oma" Angelina zusammen ziehen. Die verstand sich eigentlich recht gut mit ihm und er hatte natürlich seinen Babybonus bei ihr.

Die heutige Gewichtskontrolle hat ergeben, dass er zugenommen hat! Er wiegt jetzt 134 g! Und vielleicht ist er auch ein winziges Stückchen gewachsen?


Woche 11:

Seit einer Woche sitzt unser Bobbele jetzt bei Toblerone, einem Frühkastraten. Dieser musste wegen einer Abszessoperation jetzt auch nach drinnen umziehen und damit beide nicht so alleine sind, habe ich sie zusammen gesetzt. Bobos Beinchen geht es wieder besser und Tobi ist ohnehin ein eher gemütlicher Charakter. Zudem ist er wegen des Abszesses sehr ruhig. Die Beiden verstehen sich super und es ist einfach zu schön, wie die Zwei zusammen kuscheln. Ich denke, die Beiden werden auch künftig zusammen wohnen. Bobo ist immer noch so klein wie ein Neugeborenes, das aktuelle Gewicht ist 146 g....

Das bin ich, mit meinem neuen Freund Toblerone. Das ist ein ganz Lieber. 

bobbel tobi angoramerschweinchen landshut (400x303)

 


 Woche 12:

Normalerweise würde man ja bei einem 12 Wochen alten Angorameerschweinchen jetzt sagen: Du bist aber groß geworden! Bei Bobbele heisst das: Du bist aber wuschelig geworden! Eine richtige Plüschkugel ist er. Das Fell ist ja doch ein gutes Stück gewachsen und so sieht er jetzt eher aus wie ein explodierter Hamster. Es ist schon ein seltsamer Anblick, ein so kleines Angorameerschweinchen mit so langem Fell zu  sehen. Es geht ihm nach wie vor gut und das Herz scheint  stärker zu sein, als bislang befürchtet. Seine Fraktur am Beinchen ist ganz gut verheilt und er kann sich scheinbar schmerzfrei bewegen. Was uns aber alle sehr rührt, ist sein inniges Verhältnis zu Toblerone. Die beiden kuscheln den ganzen Tag zusammen, so dass man meinen könnte, dass sie aneinander kleben. Sowas habe ich noch nie gesehen,  in den ganzen Jahren meiner Zucht nicht. Das ist wirklich süß!

Bobo kann übrigens was Neues. Von unseren Langzeiturlaubern hat er quieken gelernt und nun sitzt der kleine Kerl in seinem Käfig und sobald er ein Geräusch hört, das Futter bedeuten könnte, mandelt er sich auf und quiekt aus Leibeskräften, wie ein Großer!

Zu goldig, der kleine Wattebausch ist Bobo, zusammen mit Tobler (wie soll es anders sein) beim Futtern

Am liebsten futtere ich zusammen mit Tobi, da schmeckt mir das Essen gleich vieeeel besser!

bobo kleinwuechsig meerschweinchen landshuter moppelbande


 

Woche 13:

Das Experiment: Nachdem leider unser Urmel letzte Woche verstorben ist, sitzt unser Kasimir alleine. Das soll und darf nicht sein. Toblerone geht es nach seiner Abszessbehandlung wieder gut, er und Bobo sind dicke Freunde geworden. Draussen klopft jetzt endlich der Frühling an die Tür und deshalb wage ich das Experiment, mit Kasimir, Bobo und Toblerone eine Wohngemeinschaft zu gründen. Am Montag sind die 3 zusammen in eine Wohnetage gezogen. Wegen Bobos Blindheit darf es nur eine Etage sein. Aber da Bobo auf Grund seiner geringen Körpergröße ja eher ein "Meerhamster " ist, wird das nicht so problematisch sein.

2 Tage später: Das Experiment ist gelungen. Nach den anfänglichen Begrüßungsritualen zwischen Toblerone und Kasimir (Bobo war dabei eher aussen vor) klappt es sehr gut in der 3-er WG. Mir kommt es aber so vor, als würde Bobo von Kasimir eher "übersehen" oder nicht als Meerschweinchen anerkannt... Nach dem Motto: "So einen Winzling kann man doch nicht ernst nehmen." Das ist interessant. Aber Bobo lässt sich davon nicht unterkriegen. Er und Toblerone kleben nach wie vor zusammen und auch die Mahlzeiten werden gemeinesam mit Kasimir und Toblerone eingenommen.  Es ist schön zu sehen, dass Bobo trotz seiner Besonderheiten einfach von den anderen Meerschweinchen angenommen wird. Das Gewicht ist übrigens mit derzeit knapp 140 g unverändert gering und er ist nach wie vor nicht gewachsen.

Aber ansonsten scheint er gesund und munter zu sein und wirkt keineswegs wie ein herzkrankes Meerschweinchen.

Das bin ich, mit Tobi und meinem neuen Freund Kasimir. Der ist eigentlich ein ganz Lieber;

aber der ist auch soooo riesig und ich bin doch sooo klein... Aber auch wenn die Zwei so

komisch groß sind, gar nicht wie normale Meerschweinchen, also wie ich, da macht das Leben

gleich noch viel mehr Spaß. Da kann man noch besser quatschen als nur immer mit Tobi alleine. 

bobo kasi tobi meerschweinchen landshut


 Woche 14:

 Bobbele hat sich trotz seiner immer noch extrem kleinen Körpergröße entwickelt und die Proportionen sind eigentlich gut.  Durch das Fellwachstum sieht er aber zwischenzeitlich aus, wie ein fast erwachsenes Angorameerschweinchen.Aber er ist immer noch nicht viel größer als ein neugeborenes Meerschweinchen. Er ist so ein süßes Fellknäul und mittlerweile benimmt er sich auch wie ein Meerschweinchen. Wir hätten das vor 2 Wochen noch nicht  gedacht, aber zwischenzeitlich hat er nicht nur gelernt lautstark nach Futter zu quieken, sondern er kann mittlerweile sogar mit den Zähne klappern, wenn ihm etwas nicht passt.  Beim heutigen Fotoshooting hat er mir deutlich gezeigt, was ihm nicht gefällt.

Das Landshuter Kaffeehaferl war deutlich zu groß für mein Vorhaben...

Hey, was soll das?!? Wollt ihr mich jetzt in der Tasse versenken?

Ich bin vielleicht das kleinste Meerschweinchen der Welt, aber deswegen

brauche ich trotzdem meine Freiheit und kann doch nicht in so einer kleinen Tasse wohnen!

 

 zwergmeerschweinchen12 landshuter moppelbande

Kuckuck, hier bin ich! 

 zwergmeerschweinchen11 landshuter moppelbande

Dann versuchen wir es mal mit einer Nummer kleiner...(eine ganz normale kleine Tasse)

aber Bobbele ist nicht begeistert...

Mann oh Mann! Was soll denn jetzt der Blödsinn? Ich mag das nicht! Nix wie raus!

 zwergmeerschweinchen4 landshuter moppelbandezwergmeerschweinchen5 landshuter moppelbande

 zwergmeerschweinchen7 landshuter moppelbande

so ist es besser

 zwergmeerschweinchen landshuter moppelbande

Ja herrschaftzeiten! Ich mag nicht in die blöde Tasse!
Ich bin doch kein Kaffee!!!

zwergmeerschweinchen1 landshuter moppelbande

 Weg mit dem doofen Ding!

 zwergmeerschweinchen2 landshuter moppelbande

Kann ich das vielleicht essen?

 

 zwergmeerschweinchen16 landshuter moppelbande


 Woche 15:

Seit Bobo mit Kasimir und Toblerone zusamen ist, blüht er so richtig auf! Langsam entsteht auch der Eindruck, dass er, entgegen dem anfänglichen Eindruck, gar nicht so blind ist.  Jedenfalls ist er viel munterer geworden und bewegt sich so sicher auf seiner Etage, eckt nirgendwo an und findet zielsicher den Eingang vom Häuschen, dass wir jetzt daran zweifeln. Neuerdings zeigt er sogar Fluchtreflexe. Kann es wirklich sein, dass sich ein blindes Meerschweinchen mit den verbliebenen Sinnen so gut orientieren kann?

tobi bobo heuraufe landshuter moppelbande


 22.04.13

Das ist  heute der letzte Eintrag in Bobos Tagebuch. Bobo ist heute für immer eingeschlafen. Sicher wussten wir, dass er nciht alt werden würde. Trotzdem wollten wir es in Anbetracht seines munteren Wesens nicht wahrhaben. Schlaf gut, kleiner Bobbel.


Bobo Revival

Bobo Revival-Es gibt noch mehr Zwerge

 
Erinnert ihr euch noch an Bobo, das Miniaturmeerschweinchen das einfach nicht wachsen wollte? Nun ist es schon 3, 5 Jahre her, dass ich Bobos Tagebuch für immer geschlossen habe, weil er leider sehr jung verstorben war. Aber anscheinend ist doch nichts für immer, denn man will es kaum glauben, da denkt man, dass Bobo ein einmaliger Fall, ein Schreibfehler in der DNA dieses kleinen Kerlchen war, aber von Kleinwüchsichkeit bei Meerschweinchen scheint es mindestens noch einen 2. Fall zu geben.
Bereits vor einiger Zeit erhielt ich von Jemandem die Nachricht, dass sie über ihre Google Suche nach Kleinwüchsigkeit bei Meerschweinchen auf Bobos Tagebuch gestoßen sei.
Also eröffne ich hiermit Bobos Tagebuch wieder, um euch vom kleinen Floh zu berichten.

16.12.16
Floh, oder ursprünglich Erdfloh, so heisst das kleine Schweinchen, das zusammen mit 2 Geschwistern am 06.09.16 geboren wurde. Die Mama war ein Notmeerschweinchen, das trächtig von einer lieben Frau aufgenommen wurde. Zunächst schien, wie bei unserem Bobo auch, alles normal zu sein. Leider verstarb die Mutter bald nach der Geburt und die Babys mussten gepäppelt werden. Eines der Geschwister war ja bereits tot zur Welt gekommen, ein weiteres verstarb nach ein paar Tagen. Übrig blieben Erdfloh und sein Bruder.
Floh sah von Anfang an etwas "struppig" aus, schien nicht ganz so gut entwickelt zu sein. Nach ein paar Tagen sah man schon, dass sein Bruder sich normal entwickelte, größer wurde und an Gewicht zulegte. Floh aber nicht. Ausserdem konnte er Nahrung nur schlecht zu sich nehmen. Er musste gepäppelt werden und wird es heute noch. Eine leichte Kieferanomalie macht ihm das Fressen schwer, so wird er mit pürrierter Kost und Haferflocken gefüttert. Salatblätter und andere weiche Fasern kann er aber fressen.
Aber: Bis jetzt geht es ihm scheinbar gut und im Gegensatz zu Bobo scheint sein Herzchen stabil zu sein.
Das ist der kleine Floh:

floh5floh2floh3floh4


Auf Bild 1 ist er mit seinem Bruder zu sehen, wo der Unterschied jetzt im Alter von 3, 5 Monaten schon sehr krass zu sehen ist. 
Auf Bild 4 sieht man die längliche Kopfform und die stark ausgeprägten Stehohren.
Aktuell wiegt er konstant 140 g.


29.01.17 Neues von Floh:

Heute erhielten wir Nachricht von Floh. Er ist nun 18 Wochen alt und  hat sich in der letzten Zeit verhältnismäßig gut entwickelt und wiegt nun schon sagenhafte 240 g! Trotzdem ist er immer noch halb so groß wie sein Bruder. Aber er hat einen richtig starken Lebenswillen und hat nun auch endlich angefangen richtiges Meerifutter zu fressen. Kein Päppelbrei mehr!

floh29.01.17floh29.01.17 2


Danke

Es ist an der Zeit, dass ich endlich DANKE sage.

 

Mein Dank geht in erster Linie an meinen Mann und meine Kinder, die mich mit meinem Hobby unterstützen und mir stets hilfreich zur Seite stehen. Alleine wäre dieses Hobby in diesem Umfang nicht zu schaffen.

 

Danke an Hern Stefan Riva von der Firma First Net, der mir mit viel persönlichem Engagement und vielen Arbeitsstunden geholfen hat, die Homepage der Landshuter Moppelbande nach einem Hackerangriff wieder aufzubauen.


Danke an all die langjährigen Züchter, die mir geduldig meine Fragen zur Meerschweinchenzucht beantwortet haben.


Danke an all die lieben Menschen, die mich hinsichtlich meiner Homepageinhalte beraten haben


Danke an die Webmaster und Züchter, die mir ihre Fotos für meine Homepage zur Verfügung gestellt haben. Der Quellennachweis befindet sich auf den jeweiligen Seiten.


Danke an alle die lieben Menschen,  die mir gelegentlich den Reiseservice für meine Schweinchen übernehmen.


Danke an unseren Tierarzt Horst Rosenzweig, der unsere Tiere immer gut behandelt hat und uns stets zur Seite steht.


Danke an die Vorstandsmitglieder des MCB, dass sie die Angoras nun als eigenständige Rasse anerkennen und sie in den vereinsinsternen Standard aufgenommen haben.


Und last, but not least : Ein ebenso herzliches Danke an all die netten Menschen, die mir durch dieses Hobby begegnet sind,  und die mich durch ihre postiven Reaktionen und Feedbacks ermutigt haben weiter zu machen.


angelina rose landshuter moppelbande

 


Eule ist weg

 

Eule ist verschwunden...

 

An diesem Morgen bekamen wir noch vor dem Frühstück gleich eine wunderbare Überraschung serviert: Angelina und Soraya hatten beide in dieser Nacht geworfen. Angelina hatte 5 kleine Mäuschen in ihrem Haus und Soraya 4 Babys. Traumhaft schöne Babys, da geht einem das Herz auf.  Dass nach 2 Geburten in einem Stall der Käfig gereinigt werden muss, versteht sich für mich von selbst. Also ran an`s Werk.

Unter der alten Einstreu fand ich dann noch ein 6. Baby von Angelina, es war leider tot. Das kommt leider immer wieder mal vor.  Also habe ich mich nach den Reinigungsarbeiten frisch an`s Werk gemacht und die Babys gewogen, registriert und fotografiert. Danach habe ich sie ganz sicher ALLE wieder in den Käfig gesetzt. Es standen noch andere Dinge an, die zu erledigen waren und nach ca. 1 Stunde wollte ich wieder nach den Babys sehen. Was war denn jetzt los? In der frischen Einstreu ein relativ großer, satter Blutfleck. Zunächst dachte ich, dass eine der beiden Mütter eine Nachblutung hätte. Aber als ich sie untersuchte, war weiter nichts auffällig.  Plötzlich hatte ich da so ein komisches Gefühl im Bauch, und hob das Häuschen in dem die Babys saßen hoch. Mir fiel sofort auf, dass Eule, so hatte ich sie getauft, fehlte. Auch unter dem andern Häuschen war nichts zu sehen. Nicht im restlichen Käfig, nicht im Auslauf, nirgendwo war Eule. Nur der Blutfleck am "Tatort". Kannibalismus ??? Mein Schmuseschwein Angelina ? Sie war doch immer eine gute Mutter! Was war geschehen - war sie möglicherweise überfordert, weil sie so viele Babys gleichzeitig um sich hatte - die von Soraya waren ja auch noch da- und ist völlig ausgerastet? Ich konnte es nicht verstehen. Man kann sich vorstellen, welche Gedanken mir durch den Kopf gingen. Vor allem fand ich es unlogisch, dass das bereits verstorbene Baby unberührt war, und ein augenscheinlich gut lebensfähiges Baby wurde gefressen. Sie war ja nicht mal die Kleinste im Wurf. Das Fliegengewicht Esprit mit knapp 50 g war nämlich noch munter.   Am selben  Abend hatte ich Angelina mit den restlichen 4 Jungen bei mir auf dem Schoß, weil ich mir dachte, dass es bei dem Fliegengewicht Esprit hilfreich wäre, wenn ich sie ein bisschen zusätzlich mit Welpenmilch päpple - vor allem mit dem Gedanken im Kopf, dass die Mutter wegen der Überlastung nochmals ausrasten könnte.   Ich wollte die 5 gerade in den Käfig setzen, habe das Kistchen mit der Familie auf den Boden vor dem Käfig abgestellt, da wird die Mutter total unruhig und will wegrennen, rastet irgendwie aus. Ich habe sie dann, so gezappelt wie sie hat, ganz schnell in den Käfig gesetzt und die 4 Babys dazu.   Dann war es zwar etwas unruhig im Gehege, aber nichts weiter auffällig.   Am nächsten Morgen wollte  ich einer Freundin die Babys zeigen. Ich voran, ging in  Richtung Wohnzimmer und sah ein Baby außerhalb des Geheges Richtung Käfig rennen. Zuerst dachte ich, dass eines von den Verbliebenen ausgebüchst sei. Als ich es dann gefangen hatte, sah ich, dass es die tot geglaubte Eule war!  War die kleine Maus ( auch so ein Leichtgewicht von 60 g),  irgendwie durch das Gitter geschlüpft und hatte sich wohl in den (mit kleinen Meerschweinchenäugelein betrachtet)  unendlichen Weiten unseres Wohnzimmers verlaufen.   Also kein Kannibalismus, nur eine kleine Ausreisserin (Gott sei Dank, ich habe schon schwere Zweifel gehabt, ob Meerschweinchen wirklich Veganer sind ;-) ) !   Der größere Blutfleck muss wohl tatsächlich eine Nachblutung gewesen sein. Meerschweinchen gut - Alles gut.

Eule angorameerschweinchen landshuter moppelbande


 

 

EM Schweinchen

Das EM-Fanschwein

 

Moppel, eigentlich hieß er Sureprise, war gerade an diesem Tag kastriert worden. Darum saß er in "Quarantäne" im hygienisch mit Tüchern ausgelegtem Zimmerkäfig. Das gefiel ihm nicht so sehr, denn ihm war alleine furchtbar langweilig und er fühlte sich einsam. Als wir Zweibeiner am Abend versammelt vor dem Fernseher saßen, um uns das EM Spiel Deutschland-Portugal anzusehen, saß Moppel immer noch in seinem Käfig.Als es dann beim Spiel richtig zur Sache ging, und wir unser erstes Tor -dank Schweinsteiger- bekamen, quiekte er richtig laut im Käfig los. Wir amüsierten uns, hielten es aber eher für ein Aufforderung, dass wir uns mit ihm beschäftigen sollen. Aber bei jeder Torchance und bei den beiden anderen Toren quiekte Moppel jedes Mal so laut, als würde er wirklich verstehen, was da vor sich ging. Wahrscheinlich wurde ihm nur das Gegröle der Fans im Fernseher zu laut, aber lustig war es schon. Vielleicht ist er ja auch wirklich ein echtes Fussballschwein?

 Fussballschwein

 


 

Pflanzensterben

Ein Bündel unschuldiger, absolut vitaler Maispflänzchen, an diesem Tag frisch geklaut von der Ehefrau des Landwirtes, dem das Maisfeld gehört und die namentlich nicht näher genannt werden will, weil es sich ja um "Hehlerware" handelt. Früh morgens händigt sie das Bündel einer Meerschweinchenzüchterin aus, und dann geschah die grausame Tat...Fresssüchtige Pflanzenkillerschweinchen (Rasse: Piranhas) stürzen sich sofort auf die wehrlosen Opfer......
planzensterben meerschweinchen landshut (2)

...und reissen es brutal ausseinander

planzensterben meerschweinchen landshut (3)

immer mehr Piranhas-Schweinchen fallen über die Pflänzchen her....

planzensterben meerschweinchen landshut (5)
...noch schnell gierig den letzten Rest verschlingen...

planzensterben meerschweinchen landshut (9)

..und was bleibt, ist nur noch ein Wurzelgerippe....

planzensterben meerschweinchen landshut (1)

 


 

Märchenstunde

Fleckerl 004Märchen über Meerschweinchen

Ach, wie ist das Internet doch praktisch. Da kann man fast alles finden. Aber neben vielen wirklich guten Informationen, wird aber mindestens genauso viel an Märchen verbreitet. Und das gilt für alle Themenbereiche, auch für Meerschweinchen. Jeder kann seine Meinung im WWW auf den verschiedensten Wegen verbreiten. Aber wie kann man denn nun unterscheiden, was richtig ist oder nicht? Zugegeben, das ist wirklich schwer. Ich denke, es ist am besten, man orientiert sich am Urheber. Am glaubwürdigsten sind die Aussagen von Fachleuten. Was die Meerschweinchen betrifft sind das meistens Züchter und Tierärzte. Aber auch da ist Vorsicht geboten, denn ich habe sogar schon eine Tierarzthomepage entdecket, auf der die Fütterung von hartem Brot empfohlen wird. Und in etlichen Fragen sind sich auch Züchter nicht so ganz eingig. Bücher tragen auch kein Qualitätssiegel. Niemand garantiert Ihnen, dass das was im Buch geschrieben steht, sachlich richtig ist. Vor allem bei älteren Sachbüchern ist da Vorsicht geboten. Denn die darin abgedruckten Lehrmeinungen sind oft längst überholt.

Auf dieser "wachsenden" Seite möchte ich dazu beitragen, dass mit Märchen und Gerüchten rund um's Meerschweinchen aufgeräumt wird.

Wo Meerschweinchen sind, gibt es keine Ratten und Mäuse

Das ist völliger Unsinn. Schon des öftern konnten wir sowohl Mäuse, als auch Ratten beobachten, wie sie unseren Meerschweinchen das Futter stehlen wollten. Davon gibt es sogar Fotos. Besonders im Winter werden die Wildnager gerne angelockt. Ich habe auch schon Berichte gehört, wie Ratten Meerschweinchen angegriffen und verletzt oder getötet haben. Deshalb bekämpfen wir die Wildnager gezielt, da sie auch viele Krankheiten auf unsere Meerschweinchen übertragen können


Meerschweinchenböcke kann man nicht zusammen in einer Gruppe halten

Auch dieser Irrglaube ist weit verbreitet und so nicht richtig. Man kann Böckchen sehr wohl zusammen in einer Gruppe halten, dafür habe ich etliche Referenzen. Man muss nur gewisse Regeln beachten. Dann klappt es auch mit den Böckchen.


Meerschweinchen haben einen Stopfdarm, der kaum eigene Peristaltik hat.

Der eigentliche Darmtrakt hat eine normal funktionierende Peristaltik. Der Magen grenzt an Leber, Bauchspeicheldrüse, Dickdarmschlingen und Milz an und befindet sich links von der 9. bis 11. Rippe. Im Vergleich zum Darm, insbesondere zum Blinddarm ist er sehr klein und immer mindestens bis zur Hälfte gefüllt, nüchtern dürfen Meerschweinchen nie sein. Sein Fassungsvermögen bei ausgewachsenen Meerschweinchen beträgt etwa 20 - 30 ml.

Begrenzt wird er lediglich links durch die Bauchwand, so dass er sich, je nach Füllungsgrad bis zur Nabelgegend hin ausbreiten kann. Lediglich der Magenausgangsbereich besitzt eine ordentlich ausgeprägte Muskulatur, so dass ein aktiver Transport durch Muskelbewegungen nicht stattfinden kann. Der Nahrungsbrei wird deshalb mechanisch durch neu aufgenommene Nahrung weiter geschoben. Daher sind Meerschweinchen Dauerfresser - wir nehmen am Tag 60 - 80 Mahlzeiten ein. Herrscht Futtermangel, wird der Magen trotzdem entleert. Dadurch verlangsamt sich auch die Darmmotorik, da der mechanische Reiz fehlt. Dann kann der Nahrungsbrei nicht weiter verschoben werden, so dass es zu Verdauungsstörungen kommt, weil die empfindliche Darmflora gestört wird. Der Magen ist einhöhlig und verfügt weder über einen Vormagen noch über eine Kardialdrüsenzone, so dass die gesamte Magenschleimhaut zur Bildung eines sauren Verdauungssekretes beitragen muss. 

Die Bezeichnung Stopfmagen kommt nicht davon, dass die Nahrung weitergestopft wird, sondern dass der Magen an sich vollgestopft wird, bis nichts mehr reinpasst. Ähnlich stopfen Hühner und Enten ihren Kropf voll, so hat man für Futterpausen genügend Nahrung und der Darm wird nicht so schnell leer. (Infos von Annett Bauer, Tierheilpraktikerin)


Meerschweinchen vertragen keinen Kohl oder Kohl ist giftig für Meerschweinchen.

Das stimmt so nicht, denn ich füttere schon seit Jahren Kohl in unterschiedlichen Arten und meinen Meerschweinchen geht es hervorragend. Aber es gibt bei der Fütterung von Kohl einiges zu beachten.Fakt ist: Verschiedene Kohlarten haben einen unterschiedlich hohen Gehalt an Wirkstoffen die Blähungen verursachen können. Deshalb muss man Meerschweinchen immer sehr langsam an das neue Futter gewöhnen. Empfindliche Tiere können dadurch möglicherweise schon leichte Blähungen bekommen, einige vertragen Kohl gar nicht. Durch die regelmäßige Fütterung von Kohl stellt sich die Darmflora auf die Verdauung dieser Pflanzenfasern ein und Kohl ist vor allem im Winter ein wertvolles Zusatzfutter. Chinakohl und Kohlrabi enthalten weniger blähende Inhaltsstoffe und gelten als verträglicher.


Meerschweinchen sind pflegeleichte Tiere und ideal für Kinder.

Eine Antwort auf diese Frage erübrigt sich eigentlich, wenn man sich ausreichend über Meerschweinchenhaltung informiert hat. Gerade kleinere Kinder sind motorisch noch nicht so entwickelt um ein Meerschweinchen richtig halten zu können. Und Meerschweinchen mögen es gar nicht, wie ein Stofftier rumgeschleppt zu werden, oder im Puppenwagen spazieren gefahren zu werden. Meerschweinchen sind für Kinder nur sehr bedingt geeignet. Auf jeden Fall müssen die Eltern mit in der Verantwortung stehen und die Kinder richtig anleiten.


Meerschweinchen und Kaninchen kann man gut zusammen halten.

Das stimmt nicht, denn Meerschweinchen und Kaninchen haben völlig unterschiedliche Verhaltensweisen und Sprachen und brauchen Artgenossen als Sozialpartner. Eine Gemeinschaftshaltung ist allenfalls in sehr großen Gehegen möglich, wenn jede Art ihre eigenen Sozialpartner hat. Dennoch kann es durch das oftmals sehr ruppige Verhalten von Kaninchen/Hasen kommt es immer wieder zu schweren Verletzungen bei Meerschweinchen. Deshalb besser getrennt halten. Sicher mag es Einzelfälle geben, in denen diese Notgemeinschaft gut miteinander auszukommen scheint. Aber artgerecht ist es für beide Tierarten nicht.


Hartes Brot ist gut für die Zähne.

Beissen Sie doch mal ein Stück hartes Brot ab und kauen es. Es ist in Kürze eingespeichelt und hat keinerlei Nutzen für die Zähne. Ausserdem schädigt es durch den Gehalt an Getreide und Zusatzstoffen die empfindliche Darmflora und legt den Grundstein für viele Erkrankungen. Zweige von z.B. Obstgehölzen oder auch Haselnuss werden gerne abgeknabbert und sorgen für den nötigen Zahnabrieb. Wichtig ist natürlich auch die Fütterung von Heu, welches in erster Linie für den nötigen Zahnabrieb sorgt.


Der Beckenspalt (Symphyse) der Weibchen verknöchert, wenn das Weibchen nicht innerhalb des 1. Lebensjahres oder schon länger als 1 Jahr keinen Wurf hatte.

Die Symphyse kann gar nicht verknöchern, weil sie nicht zusammengewachsen ist und selbst nur aus Knorpelgewebe besteht.


Meerschweinchen sind permanente Überträger von Krankheiten und Pilzen.

Natürlich nicht, sonst würde sich ja kein Mensch Meerschweinchen halten können, ohne ständig selber zu erkranken. Aber Meerschweinchen können, wie alle anderen Tierarten und auch Menschen, an sogenannten Zoonosen erkranken. Hierbei handelt es sich um Erkrankungen die sowohl von Tier auf den Menschen, als auch vom Menschen auf das Tier übertragbar sind.

Ein Beispiel hierfür wäre z. B. eine Hautpilzerkrankung. Deshalb sollte man bei der Behandlung von solchen Erkrankungen bei Tieren vorsichtshalber Handschuhe tragen und sich hinterher gründlich die Hände waschen. Umgekehrt verhält es sich natürlich genauso. Hat man selbst eine Pilzerkrankung, sollte man den direkten Kontakt zu seinen Tieren meiden und entsprechende Hygienemaßnahmen treffen, damit das Tier sich nicht ansteckt.  Eine solche Erkrankung bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass eine Ansteckung erfolgt. Die meisten Krankheitserreger haben nur dann Erfolg, wenn das eigene Immunsystem geschwächt ist.


Sie haben auch noch ein Märchen im Archiv? Dann schreiben Sie es doch unserer Märchentante, wir freuen uns auf Ihren Beitrag!


 

Meeriwolle

 

Meerschweinchenwolle - ein wertvoller Rohstoff

 

 

Kaum war das Gemetzel (Haare schneiden) beendet, läutete auch schon die Kirchturmglocke. Mittagszeit, Zeit das Essen zuzubereiten.meise meerschweinchenwolle
Also habe ich draussen alles stehen und liegen gelassen. Alle Friseurutensilien und die abgeschnittene Meerschweinchenwolle. Durch die Terassentüre konnte ich alles sehen. Plötzlich sah ich ein Blaumeisenmännchen, das zielstrebig auf dem Tisch landete.

Von dort aus flog es zu dem Häufchen abgeschnittener Meerschweinchenhaare und flog mit einem ganzen Schnabel voll zu Nistkasten. Scheinbar war Frau Meise sehr begeistert,
von dem hochwertigen und kuscheligen Nistmaterial. Denn sie schickte ihren Gatten noch ein paar Mal zum "Baumarkt" um noch mehr zu holen. Auch die vom Winde verwehten Reste hat er in den folgenden Tagen noch fleissig eingesammelt. Die Meisenbabys werden es in diesem Jahr wohl besonders kuschelig haben. Wir werden auf jeden Fall in Zukunft immer zur Paarungszeit der Meisen unseren Meerschweinchen die Haare schneiden.

haare schneiden meerschweinchen 021