Meerschweinchenrassen

Zuchtformen der domestizierten Meerschweinchenrassen-
-von den Wildformen zum Hausmeerschweinchen mit Schönheitsideal

 

 

Angorameerschweinchen

figaro1

Langes seidiges Haar mit Wirbeln
noch nicht als eigenständige Rasse anerkannt
Entstand wahrscheinlich durch eine Verkreuzung von Peruaner und Rosettenmeerschweinchen,
eine Mutation in anderen Zusammenhängen ist aber auch möglich.
Es unterscheidet sich vom Peruanermeerschweinchen durch Anzahl und Sitz der Wirbel.


ll RhRh mm SnSn stst RxRx FzFz ChCh lulu

→Rasseporträt Angora

 
 

Glatthaarmeerschweinchen

glatthaar

Wohl die bekannteste und häufigste Kurzhaarrasse und die Urform der Meerschweinchen
Kurzes, glattes am Körper anliegendes Fell, ca. 3 cm lang

LL rhrh SnSn stst RxRxLL rhrh MM SnSn stst RxRx FzFz ChCh lulu

 
 

Rex


rexKrauses, ca. 2-3 cm langes, dichtes, drahtiges vom Körper abstehendes Fell.
Keine Deckhaare, die Tasthaare sind auch gekräuselt

LL rhrh MM SnSn stst rxrx FzFz ChCh lulu

 

 

Rosetten-Meerschweinchenrosette

Kurze glatte Haare, mindestens 8, symmetrisch am Körper angeordnete Wirbel,
durch die die Haare abstehen. Die Wirbel sind an den Schenkeln, auf dem Rücken und an den Schultern.

LL RhRh mm SnSn stst RxRx lulu fzfz ChCh

Bild: Daniela Hammer und die Rapido Pepinos
 
 

American Crested

amcrest
 

Kurzes, glattes Fell und einen Schopf auf dem Kopf.
Bei American Crested ist dieser immer weiss.

LL rhrh MM SnSn StSt RxRx FzFz ChCh lulu

Bild: Herbert Janssen vom OMNC   

 

English Crested


englisch crestet

Kurzes, glattes Fell und einen Schopf auf dem Kopf.
Bei EC ist die Krone immer in Fellfarbe

LL rhrh MM SnSn StSt RxRx FzFz ChCh lulu

Bild: Herbert Janssen vom OMNC  

 
 

Ridgeback

ridgeback1

Kurze glatte Haare, die Rückenhaare wachsen wie ein Kamm gegen den Strich.
Sie werden aus Rosetten und Glatthaarmeerschweinchen selektiv gezüchtet.

LL rhrh MM SnSn stst rxrx FzFz ChCh lulu

Bild: Herbert Janssen vom OMNC 

 

 US-Teddy

us teddy

Ähnlich wie Rex, aber die Haare sind feiner gewellt. Am Bauch eher glattere Haare.

LL rhrh MM SnSn stst RxRx fzfz ChCh lulu

 Bild: Eva Buchner Wuschelmeeris

 
 

CH-Teddy, Schweizer Teddy

ch teddy schweizer

wie US Teddy, aber mit längerem Fell
Bild: Eva Buchner und die  Wuschelmeeris
 
 
 

Peruaner

peruaner

 Langes, glattes Fell, 2 Wirbel auf dem hinteren Rücken und 1 auf dem Kopf.

Typisch ist der Mittelscheitel auf dem Rücken, das Fell kann bis zu 50 cm! lang werden.


ll RhRh mm SnSn stst RxRx FzFz ChCh lulu 

 

 

Irish Crested / Kurzhaarperuaner

kurzhaarperuaner

Das Irish Crested hat zwei parallele Wirbel dem hinterem Teil des Rückens der wie beim Ridgeback die Haare in die entgegengesetzte Richtung wachsen lasst.
Durch die zwei Wirbel auf der Kuppe ist der Kamm jedoch größer und sollte einen schönen Iro zwischen den Ohren zeigen.

 LL RhRh mm SnSn stst RxRx FzFz ChCh lulu

Bild: Stefanie Riehl

 

Sheltie

sheltie

Langes, glattes Fell ohne Wirbel

ll rhrh MM SnSn stst RxRx FzFz ChCh lulu

 
 

Coronet

coronet

Langes, glattes Fell ähnlich wie das Sheltie, aber mit einem Schopf auf dem Kopf.

Kreuzung aus Sheltie und Crested

ll rhrh MM SnSn StSt RxRx FzFz ChCh lulu

Bild: Meerschweinchen vom Bodensee
 
 
 

Alpaka

alpaka

Langes, gelocktes Fell, am Kopf kurze Locken. Mittelscheitel auf dem Rücken, 2 Rosetten an den Flanken.
Kreuzung aus Rex und Peruaner.

ll RhRh mm SnSn stst RxRx FzFz ChCh lulu

Bild: Herbert Janssen vom OMNC 
 

Texel

texel

 Langes, gelocktes Fell, jedoch ohne Scheitel und Rosetten.
Kreuzung aus Rex und Sheltie.

ll rhrh MM SnSn stst RxRx FzFz ChCh lulu

 
Bild: Herbert Janssen vom OMNC
 
 

Merino

merino

Lange, dichte, gelockte Haare, keinerlei Wirbel, ausser einer Stirnrosette, die Haare fallen gleichmäßig.
ll rhrh SnSn Stst rxrx

ll rhrh MM SnSn stst rxrx FzFz ChCh lulu

Bild: Meerschweinchen vom Felswäldchen

 
 

Mohair

mohair

Lockiges, kauses Fell und Wirbel wie Standardrosette

ll RhRh mm SnSn stst RxRx FzFz ChCh lulu

Bild: Herbert Janssen vom OMNC

 
 

Sheba Mini Yak

sheba mini yak

Feste, drahtige, halblange Haare.
Kreuzung aus Rosetten und australischen Shelties.
Auf den ersten Blick wie ein Angora, aber mit
harscherem Fell das nur Bodenlänge erreicht.

  Quelle: IG Angora und Mohair

 
 

Lunkarya

lunkarya

Langes Fell mit festen, abstehenden Locken. Vererbung dominant.

ll RhRh mm SnSn stst RxRx FzFz ChCh LuLu

Bild: Herbert Janssen vom OMNC

 
 

Curly

curly

Das Curly und das Curly-Abyssinian sind eine neue Meerschweinchenrasse aus Schweden
Das Curly ist ein Lunkarya mit kürzerem Fell. Es besitzt wie das Lunkarya auch zwei Hüftwirbel, der Pony ist
aber nicht so stark ausgebildet, da das Haar auch kürzer ist.
Der Standard verlangt eine Haarlänge von 4-6 cm. Das Fell soll sich harsch anfühlen.

?? RhRh mm SnSn stst RxRx FzFz ChCh LuLu

Bild: Herbert Janssen vom OMNC

 

Skinnys

skinny1

Werden nackt geboren, haben aber eine Restbehaarung am Kopf und an den Füssen, selten am Rücken
 
Bild: Berliner US Teddys
 
 

Somali

Das Somali ist ein Rex mit vielen Rosetten. Es wird auch Caniche Meerschweinchen genannt.

Erbformel: LL rxrx Rhrh m

 

Baldwins

Baldwins werden im Gegenteil zu den Skinny-Pigs mit Fell geboren, verlieren aber im Laufe ihres Heranwachsens ihr Fell vollständig, auch die Tasthaare.
In Deutschland sind zur Zeit haarlose Meerschweinchen weder als Rasse anerkannt, noch dürfen sie auf Ausstellungen gezeigt werden.
 

Cuys - die Riesenmeerschweinchen

cuys

Das Cuy sieht im Prinzip aus wie ein ganz normales Meerschweinchen.  Nur eben viel größer. Ein erwachsenes Cuy erreicht eine stattliche Körperlänge von 30-35 cm. Das Gewicht der Weibchen liegt zwischen 1,8 und 2,3 kg, Böcke erreichen 2-2,8 kg. Die Cuys sind zum Zwecke der Fleischproduktion in den Ländern der Hochanden, Peru, Bolivien und Equador entstanden und werden heute noch dort zu diesem Zweck gezüchtet, bzw. vermehrt. Eigentlich ist der Name Cuy etwas irreführend, denn es ist keine Rassebezeichnung, sondern bedeutet übersetzt lediglich Meerschweinchen.

Die Cuys sind so gesehen auch keine eigenständige Rasse, werden aber von Liebhabern zwischenzeitlich in vielen verschiedenen Kurz- und Langhaarrassen die man auch von den Hausmeerschweinchen kennt und nahezu allen bekannten Farbschlägen gezüchtet.

Wodurch unterscheiden sich Cuys von "normalen" Meerschweinchen?
  • schon bei der Geburt zeigt sich der besonders grobknochige Schädel mit kantiger Form.
  • sie haben riesengroße Füße oftmals haben sie statt 4 Zehen an den Vorderpfoten und statt 3 Zehen hinten, pro Pfote 5, 6, oder 7 Zehen → ( Polydaktylie, Vielzehigkeit) Diese Besonderheit wurde bei der Zucht von Cuys verstärkt gefördert, weil die Indios glaubten, dass sich die Anzahl der Zehen auf die Fruchtbarkeit auswirkt. Die Polydaktylie ist aber kein Muss und kann über Jahre mit Zuchtselektion auch ausgekreuzt werden.
  • Die Zehen können einen normalen Knochenaufbau haben, manchmal hängen sie aber auch nur an einem Hautstiel. Sie erleiden dadurch keine Nachteile oder gesundheitlichen Schäden.
  • Die Lebenserwartung liegt bei ausgewogener Fütterung etwa bei 5-6 Jahren maximal, abhängig von Haltung und Ernährung. Hausmeerschweinchen können bis zu 10 Jahre werden.
  • Sie gelten als scheu, nur sehr schwer und nur mit extrem viel Geduld zu zähmen. Von einer erfahrenen Cuy-Züchterin habe ich die Information, dass aber Cuys auch, genau wie andere Meerschweinchenrassen zahm werden können. Man muss nur täglich mit Ihnen in Kontakt treten. Sie mögen sich nicht gerne einfangen lassen, wenn man sie dann gefangen hat versuchen sie sich zu wehren. Hausmeerschweinchen verfallen eher in die Schreckstarre.
  • Die Jungtiere wachsen schneller, Gewichtszunahme ca. 100 g/Woche, Hausmeerschweinchen ca. 50 g/Woche.
  • Sie sind schneller ausgewachsen als Hausmeerschweinchen.
  • Sie haben eine stärkere Neigung zur Fettleibigkeit, was sich negativ auf die Lebenserwartung auswirkt. Fettgefütterte Cuys sterben früher.
Was haben Cuys mit "normalen" Meerschweinchen gemeinsam?
  • Sie sprechen die gleiche Sprache, zeigen die gleichen Verhaltensweisen, wissen aber anscheinend ihre Größe einzusetzen und zeigen sich daher oft dominater gegenüber den kleineren Meerschweinchen. Eine Vergesellschaftung mit Hausmeerschweinchen ist jedoch durchaus möglich, wenn die Gehege groß genug sind.
  • Sie mögen das gleiche Futter, dürfen aber wegen der starken Neigung zur Fettleibigkeit mit der Fütterung von Kraftfutter vorsichtig sein und sollte es nur mit Bedacht einsetzen.
  • Polydaktylie kann vereinzelt auch bei den kleineren Meerschweinchenrassen vorkommen, aber nicht so häufig wie bei Cuys.
  • Sie sind genauso robust wie gut gepflegte Hausmeerschweinchen, können aber die gleichen Krankheiten bekommen.
  • Übergewicht ist auch bei Hausmeerschweinchen schädlich, sie neigen aber bei artgerechter Haltung nicht dazu.
  • Cuys können unter entsprechenden Voraussetzungen auch in Innenhaltung leben, aber niemals im Käfig.
Bei der Zucht von Cuys ist unbedingt darauf zu achten, dass sie niemals mit weiblichen Hausmeerschweinchen verpaart werden, da die Jungtiere viel zu groß geboren werden!

Bild und Infos Nicole Balke, Cuys vom Rüggeberg

 
LL/Ll kurzhaarig
ll langhaarig
RhRh/Rhrh Wirbel/Rosetten
rhrh keine Wirbel/Rosetten
SnSn/Snsn kein Satin
snsn Satin
Stst/stst Stirnrosette/Krone
stst keine Stirnrosette/Krone
RxRx/Rxrx keine Rex Locken
rxrx Rex Locken
FzFz/Fzfz keine US Teddy Locken
fzfz Us Teddy Locken
ChCh/Chch keine Ch Teddy Locken
chch Ch Teddy Locken
LuLu/Lulu Lunkarya Locken
lulu keine Lunkarya Locken
 

 →Weiter zu: Fellfarben und Zeichnungen→Weiter zu: Fellfarben und Zeichnungen

→Weiter zu: Genetik Grundlagen | Farbgenetik | Rassegenetik